Ärzte Zeitung, 16.03.2011

Weltweit hohe Last durch virale Lebererkrankungen

ANTWERPEN (hub). Knapp drei Prozent aller weltweiten Todesfälle sind auf Leberkrebs und -zirrhose aufgrund von Infektionen mit Hepatitis-B- (HBV) oder Hepatitis-C-Viren zurückzuführen.

57 Prozent aller Zirrhosen und 78 Prozent der primären Leberkrebserkrankungen werden durch die beiden Viren verursacht, heißt es im Journal des Viral Hepatitis Prevention Boards (Viral Hepatitis 2011; 19: 9). Etwa zwei Milliarden Menschen haben eine HBV-Infektion durchgemacht, über 350 Millionen sind chronisch mit HBV infiziert, jedes Jahr sterben 600.000 Menschen durch das Virus.

Und mit HCV sind 130 bis 170 Millionen Menschen chronisch infiziert, über 350.000 Todesfälle gehen jedes Jahr auf das Hepatitis-C-Virus zurück. Weltweit sind aktuell über eine halbe Milliarde Menschen chronisch mit HBV oder HCV infiziert.

Die Kampagne "Bin ich die Nummer 12 ?" der Welt-Hepatitis-Allianz macht auf den Sachverhalt aufmerksam: Jeder zwölfte ist mit HBV oder HCV infiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »