Ärzte Zeitung, 16.03.2011

Weltweit hohe Last durch virale Lebererkrankungen

ANTWERPEN (hub). Knapp drei Prozent aller weltweiten Todesfälle sind auf Leberkrebs und -zirrhose aufgrund von Infektionen mit Hepatitis-B- (HBV) oder Hepatitis-C-Viren zurückzuführen.

57 Prozent aller Zirrhosen und 78 Prozent der primären Leberkrebserkrankungen werden durch die beiden Viren verursacht, heißt es im Journal des Viral Hepatitis Prevention Boards (Viral Hepatitis 2011; 19: 9). Etwa zwei Milliarden Menschen haben eine HBV-Infektion durchgemacht, über 350 Millionen sind chronisch mit HBV infiziert, jedes Jahr sterben 600.000 Menschen durch das Virus.

Und mit HCV sind 130 bis 170 Millionen Menschen chronisch infiziert, über 350.000 Todesfälle gehen jedes Jahr auf das Hepatitis-C-Virus zurück. Weltweit sind aktuell über eine halbe Milliarde Menschen chronisch mit HBV oder HCV infiziert.

Die Kampagne "Bin ich die Nummer 12 ?" der Welt-Hepatitis-Allianz macht auf den Sachverhalt aufmerksam: Jeder zwölfte ist mit HBV oder HCV infiziert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »