Ärzte Zeitung, 01.06.2011

Hepatitis-C-Virus kam vom Hund in den Menschen

COLUMBIA (hub). Bis 1988 hieß sie Non-A-Non-B-Hepatitis. Dann wurde ihr Erreger, das Hepatitis-C-Virus (HCV) entdeckt, die Leberinfektion hatte einen Namen.

HCV ist ein einzelsträngiges RNA-Virus und gehört zur Gruppe der Flaviviren, die auch die Erreger von Gelbfieber, Dengue-Fieber, FSME beinhaltet.

Forscher aus den USA und Großbritannien haben jetzt herausgefunden, dass HCV wahrscheinlich aus Hunden in die menschliche Population gelangte. Dieser Speziessprung habe vor 500 bis 1000 Jahren stattgefunden, also in der Zeit der Domestizierung von Hunden (PNAS, Kapoo et al. online).

Die Forscher identifizierten in Hunden jetzt ein Hepacivirus (Canine Hepacivirus, CHV). Vergleichende phylogenetische Analysen haben ergeben, dass CHV das tierische Virus mit den größten Homologien zum menschlichen HCV ist.

Für einen zoonotischen Ursprung von HCV spricht nach Ansicht der Forscher zum einen die große Humanpathogenität des Virus. Als weiteres Indiz führen sie die fehlende nichtparenterale Übertragbarkeit von HCV an. Daraus lass sich schließen, dass HCV nicht sonderlich gut an den Menschen als Wirt angepasst sei.

[01.06.2011, 19:33:20]
Dr. Ivar Hess 
Domestizierung des Hundes vor 500 bis 1.000 Jahren
Da haben Sie sich wohl in der Dezimalstelle erheblich geirrt!

5.000 bis 10.000 Jahre dürfte wohl eher stimmen. Wenn das reicht!

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »