Ärzte Zeitung, 28.07.2011

Fotoaktion soll für ALT-Bestimmung mobilisieren

KÖLN (hub). Nach Schätzungen haben in Deutschland je eine halbe Million Menschen eine chronische Hepatitis B oder Hepatitis C. Die meisten wissen nicht von der Infektion.

Fotoaktion soll für ALT-Bestimmung mobilisieren

Am Welt-Hepatitis-Tag 2011 startet daher die Kampagne "Eine Frage mehr!" der Deutschen Leberhilfe e.V. (DLH), die sich besonders an Allgemeinmediziner richtet.

Denn es sei nur eine kurze Frage des Arztes, die das rechtzeitige Erkennen von Hepatitis-Infektionen ermögliche, teilt die DLH mit: "Wollen wir Ihre Leberwerte gleich mit überprüfen?"

Auch wenn die Kosten für die ALT-Bestimmung nach Angabe der DLH bei nur einem Euro liegen, werden sie nicht von der GKV übernommen. Das Ziel der DLH ist es, die ALT-Bestimmung in den Check-up 35 plus aufzunehmen.

Ärzte und Praxisteams können das Anliegen unterstützen und bei der Fotoaktion mitmachen: Ein Foto vom Team mit dem Kampagnen-Logo machen und auf die Website hochladen. Alle eingestellten Bilder werden dort präsentiert, besonders kreative Fotos werden hervorgehoben

 Zum Abschluss der Aktion werden die Fotos in einem Kampagnenfilm präsentiert und Gesundheitspolitikern vorgelegt - um Druck zu machen, Lebertests in den GKV-Leistungskatalog aufzunehmen.

www.eine-frage-mehr.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »