Ärzte Zeitung, 21.07.2011

Polymerasehemmer soll Hepatitis-C-Virus stoppen

Zu den beiden Proteasehemmern Boceprevir und Telaprevir könnten sich bald auch Polymerasehemmer gesellen. Daten zweier Phase-Ib-Studien wurden jetzt publiziert.

BERLIN (hub). Um gegen chronische Hepatitis C weitere Therapieoptionen zu entwickeln - die auch weniger unerwünschte Wirkungen haben - setzen Forscher auch am Nichtstruktur-Protein 5B an. Gegen diese NS5B-Polymerase ist der nichtnukleosidische Hemmstoff Filibuvir gerichtet.

32 Patienten mit einer chronischen Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) vom Genotyp 1 wurden in die erste Phase-Ib-Studie einbezogen. Ermittelt werden sollten die antivirale Aktivität, die Sicherheit und die Pharmakokinetik von Filibuvir (Hepatology 2011; 54: 50).

Je sechs der Patienten erhielten unterschiedliche Dosierungen des Polymerasehemmers - von 100 bis 450 mg alle zwölf Stunden und 300 mg alle acht Stunden für acht bis zehn Tage. Eine Gruppe erhielt Placebo. Die Ergebnisse: Es kam zu einem dosisabhängigen Abfall der HCV-Konzentration im Serum. Der Abfall reichte von einer Log-Stufe (100 mg) bis hin zu etwas mehr als zwei Log-Stufen (300 mg alle acht Stunden).

In einer zweiten Phase-Ib-Studie erhielten den NS5B-Hemmer je zehn therapieerfahrene (450 mg zweimal am Tag) und therapienaive HCVPatienten (700 mg zweimal am Tag). Hier erreichten 90 und 80 Prozent der Patienten einen HCV-Abfall um mehr als zwei Log-Stufen. In der ersten Studie lag hier der höchste Wert bei 67 Prozent in der Gruppe mit 300 mg alle acht Stunden.

Filibuvir wurde von allen Patienten in beiden Studien mit allen Dosierungen toleriert. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Kopfschmerzen, Blähungen und Fatigue in der ersten Studie und Kopfschmerzen und Dyspepsie in der zweiten Studie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »