Ärzte Zeitung online, 28.07.2011

"This is Hepatitis" auf Facebook und Twitter

BRÜSSEL (mal). Die Europäische Vereinigung von Leberpatienten ELPA startet am 28. Juli, dem Welt-Hepatitis-Tag, eine Social-Media-Kampagne.

Zum ersten Mal will ELPA sowohl Risikogruppen als auch die allgemeine Öffentlichkeit durch Nutzung von Social Media-Portalen ansprechen.

Seiten auf Facebook (http://www.facebook.com/ThisIsHepatitis) und Twitter (http://twitter.com/#!/thisishepatitis) enthalten unter anderem allgemeine Informationen zu den Lebererkrankungen, Neuigkeiten und Videos zum Thema.

Chronische Hepatitis B und C seien virale Bomben, meldet die ELPA zum Welt-Hepatitis-Tag. Denn unbehandelt könnten die Erkrankungen zu Zirrhose und Leberkrebs führen. Allein in Europa litten 14 Millionen Menschen an Hepatitis B oder Hepatitis C, und jedes Jahr stünden 122.000 Todesfälle in Europa im Zusammenhang mit diesen Infektionskrankheiten.

Obwohl moderne Therapiestrategien sehr effektiv seien, stürben derzeit mehr Menschen als je zuvor an den Spätfolgen unbehandelter Infektionen mit Hepatitis B- oder Hepatitis C-Viren.

Die ELPA entstand aus dem Wunsch europäischer Leberselbsthilfegruppen, sich über ihre Erfahrungen auszutauschen, und wurde offiziell im April 2005 während des Leberkongresses EASL (European Association for the Study of the Liver) gegründet. Derzeit hat die ELPA nach eigenen Angaben 21 Mitgliedsgruppen aus 17 Ländern.

Ziel von ELPA ist, die Interessen von Menschen mit Leberkrankheiten zu vertreten, und dabei etwa darauf aufmerksam zu machen, dass Leberkrankheiten in der öffentlichen Aufmerksamkeit einen zu geringen Stellenwert haben.

Auch wird etwa eine enge Zusammenarbeit mit Institutionen wie dem EASL und der EU angestrebt, um sicherzustellen, dass die Therapie und Versorgung von Leberkranken europaweit den höchsten Standards entspricht.

http://www.elpa-info.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »