Ärzte Zeitung, 25.10.2011

In Estland ist Schutz vor Hepatitis A ratsam

DÜSSELDORF (eis). Im Süden von Estland wird seit Ende August ein sprunghafter Anstieg von Hepatitis A registriert, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Bis Anfang Oktober sind dort nach dem Bericht 59 neue Fälle aufgetreten, landesweit gibt es dieses Jahr 80 Erkrankungen. Zum Vergleich: 2010 wurden nur sechs und 2009 nur 19 Fälle gemeldet.

Die Quelle des Ausbruchs konnte noch nicht festgestellt werden, vermutlich werden die Viren vor allem durch eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung verbreitet.

Reisende nach Estland sollten auf einen ausreichenden Impfschutz gegen Hepatitis A achten, so das CRM.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »