Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Therapie bei Hepatitis C auch mit Vitamin D?

PETAH TIKVA (hub). Wird eine antivirale Therapie gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV) mit einer Vitamin-D-Supplementierung kombiniert, erhöht das die Chance einer Heilung.

Den dahinter stehenden Mechanismus haben jetzt Forscher aus Israel durch In-Vitro-Versuche entdeckt (Hepatology 2011; 54: 1570).

Wurde eine bestimmte Leberzelllinie in vitro mit Vitamin D3 behandelt, führte dies zur Hemmung der HCV-Produktion. Auch die Zugabe von Calcitriol hemmte die HCV-Produktion.

Vitamin D könnte helfen, Interferon einzusparen

Die antivirale Aktivität von Vitamin D erfolgt also über seinen aktiven Metaboliten. Dieser ist an der Induktion des Interferon-Signalwegs beteiligt und führt zur Expression von Interferon-beta und dem interferonabhängigen Gen MxA.

Die Kombination von Vitamin D3 oder Calcitriol mit Interferon-alfa wirkte synergistisch auf die Hemmung der HCV-Produktion. Vitamin D könnte in der HCV-Therapie helfen, Interferon einzusparen, so die Autoren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »