Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Therapie bei Hepatitis C auch mit Vitamin D?

PETAH TIKVA (hub). Wird eine antivirale Therapie gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV) mit einer Vitamin-D-Supplementierung kombiniert, erhöht das die Chance einer Heilung.

Den dahinter stehenden Mechanismus haben jetzt Forscher aus Israel durch In-Vitro-Versuche entdeckt (Hepatology 2011; 54: 1570).

Wurde eine bestimmte Leberzelllinie in vitro mit Vitamin D3 behandelt, führte dies zur Hemmung der HCV-Produktion. Auch die Zugabe von Calcitriol hemmte die HCV-Produktion.

Vitamin D könnte helfen, Interferon einzusparen

Die antivirale Aktivität von Vitamin D erfolgt also über seinen aktiven Metaboliten. Dieser ist an der Induktion des Interferon-Signalwegs beteiligt und führt zur Expression von Interferon-beta und dem interferonabhängigen Gen MxA.

Die Kombination von Vitamin D3 oder Calcitriol mit Interferon-alfa wirkte synergistisch auf die Hemmung der HCV-Produktion. Vitamin D könnte in der HCV-Therapie helfen, Interferon einzusparen, so die Autoren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »