Ärzte Zeitung online, 20.06.2012

Indien: 18 Tote nach Hepatitis-Epidemie

NEU DELHI (dpa). Eine Hepatitis-E-Epidemie hat im westindischen Bundesstaat Maharashtra innerhalb eines Monats mindestens 18 Tote gefordert.

Insgesamt seien in der Stadt Ichalkaranji und im Umland mehr als 4000 Menschen an der viralen Leberentzündung erkrankt, teilte die örtliche Gesundheitsverwaltung am Mittwoch mit.

Den Angaben zufolge wurde die Epidemie von verseuchtem Wasser eines Flusses verursacht, der auch zur Trinkwassergewinnung genutzt wird.

Um die weitere Ausbreitung zu verhindern, wurden Schulen und Restaurants für acht Tage geschlossen. Die Stadt Ichalkaranji liegt rund 300 Kilometer südlich von Mumbai (ehemals Bombay).

Hepatitis-E-Epidemien gibt es vor allem bei Überschwemmungen in Südostasien während der Monsunzeit, da das Virus durch Wasser übertragen wird.

In gemäßigten Breiten kommt es nur vereinzelt zu Infektionen - oft eingeschleppt von Asien-Reisenden.

Erste Symptome sind Durchfall, Abgeschlagenheit und eine Gelbfärbung der Haut. Meist klingt Hepatitis E nach einigen Wochen wieder ab. Mitunter kommt es zu akutem Leberversagen oder zu akuten Entzündungen anderer Organe, die tödlich sein können. Besonders gefährdet sind Schwangere.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »