Ärzte Zeitung, 26.09.2012

Hepatitis

Das Viren-Problem auf dem Land

Hepatitis B und C - nur ein Problem von promisken Großstädtern? Eine Studie aus dem im Münsterland zeigt ein anderes Bild: Auf dem Land gibt es eine hohe Dunkelziffer.

Hepatitis-Viren zirkulieren auch im ländlichen Raum

Keine blauen Trüffelpralinen: Modell von Hepatitis-C-Viren auf einer Zelle.

© Springer Verlag

HAMBURG (gvg). Vor einiger Zeit machte eine Berliner Studie von sich reden, bei der Patienten auf Hepatitis C gescreent wurden, die in eine Berliner Notaufnahme kamen.

Die Quote der Patienten mit Anti-HCV-Antikörpern lag bei 2,5 Prozent und damit deutlich höher als der Bundesgesundheits-Survey von 1998 vermuten ließ. Rasch wurden die Berliner Zahlen damals mit dem Verweis auf eine junge, lebensfrohe Großstadt zu einer Besonderheit erklärt.

Eine Studie, an der 79 Arztpraxen im Münsterland beteiligt waren, zeigt jetzt allerdings, dass die Virushepatitis auch außerhalb der Metropolen wohl eher unterschätzt wird.

In 79 Arztpraxen der Region Münster wurden mit einem Fragenbogen 707 Patienten mit erhöhtem Risiko für chronische Hepatitis, aber ohne bekannte Hepatitis, identifiziert, wie Privatdozent Anton Gillessen vom Herz-Jesu Krankenhaus Münster beim DGVS-Kongress in Hamburg berichtet hat.

Der Bogen enthält 15 Fragen zu Risikofaktoren und Symptomen. Wurde auch nur eine Frage mit ja beantwortet, wurde auf HCV-Antikörper und HBs-Antigen untersucht.

Bewusstsein bei Patienten schaffen

Ergebnis: 4,1 Prozent der Untersuchten trugen HCV-Antikörper, weitere 1,4 Prozent waren HBs-Ag-positiv. Die relativ hohen Quoten speziell bei chronischer HCV-Infektion gingen unter anderen auf Migranten aus der ehemaligen Sowjetunion zurück, so Gillessen.

Ebenfalls als ein Screening-Parameter mit gemessen wurde die GPT als Marker für eine floride Leberentzündung. Sie war bei 41 Prozent der Patienten mit Anti-HCV und bei 30 Prozent der Patienten mit HBsAg erhöht, zudem bei 16 Prozent der Kontrollprobanden ohne Hepatitis-Serologie.

"Das zeigt deutlich, dass es für ein Hepatitis-Screening nicht reicht, zunächst einmal nur die Transaminasen zu bestimmen", betonte der Experte.

Aus den Daten leiten die Wissenschaftler ab, dass es sich auch in ländlichen Regionen lohnt, aktiv nach chronischen Hepatitiden zu fahnden. "Ein relativ einfacher Fragebogen kann dabei helfen, Patienten für ein serologisches Screening zu identifizieren", so Gilessen.

Insgesamt habe die Screening-Aktion im Münsterland dazu geführt, dass das Bewusstsein für die chronische Hepatitis sowohl bei Ärzten als auch in der Bevölkerung gestiegen sei. Die Hepatologen in der Region berichten über einen spürbaren Anstieg bei den Patientenzahlen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Hepatitis-Problem größer als gedacht

[01.10.2012, 10:43:58]
Dr. Michael Hubert 
Frühe Diagnose einer Hepatitis B und C
Zu obigem Text erreichte uns folgende Zuschrift von Prof. Dr. Claus Niederau aus Oberhausen:

Bis heute wird die Diagnose einer chronischen Hepatitis B oder C zu häufig erst gestellt, wenn schon schwere Komplikationen einer Leberzirrhose oder sogar ein hepatozelluläres Karzinom (HHC=Leberkrebs) bestehen. Dann sind die Therapiemöglichkeiten oft begrenzt. Entdeckt man die Hepatitis B und C im Frühstadium kann man beide Infektionen heute sehr gut behandeln. Die Hepatitis C kann man bei den meisten Patienten sogar ausheilen. Die Hepatitis B kann man fast immer mit einer nebenwirkungsarmen Therapie so gut behandeln, dass keine schweren Folgeschäden drohen. Die Therapieerfolge sinken bei beiden Infektionen aber mit einer späten Diagnose.

Alle nationalen und internationalen Fachgesellschaften haben Empfehlungen zur frühzeitigen Diagnose der Hepatitis B und C veröffentlicht. Der Such-Test auf Hepatitis B und C ist eine technisch einfache Blutuntersuchung, die jeder Hausarzt durchführen kann. Auf eine Hepatitis B und C untersucht werden sollten zum einen Personen mit erhöhten Leberwerten (insbesondere GPT) und Risikogruppen. So empfiehlt das Robert-Koch-Institut, schon bei leicht erhöhter GPT eine Hepatitis-B- und -C-Ausschlussdiagnostik durchzuführen. Zu den wichtigsten Risikogruppen gehören Migranten aus Ländern mit großer Häufigkeit der Hepatitis B und C. In Risikogruppen sollte eine Test auf Hepatitis B und C auch dann vorgenommen werden, wenn die Leberwerte (z.B. GPT) normal sind.

Prof. Dr. Claus Niederau
Katholische Kliniken Oberhausen gGmbH
St. Josef Hospital, Klinik für Innere Medizin zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »