Ärzte Zeitung, 07.11.2012

Hepatitis

Versagt Europa bei der Früherkennung?

BRÜSSEL (maw). Die Früherkennung von Hepatitis-Infektionen mittels systematischer Untersuchungen der Bevölkerung ist nach Angaben der European Liver Patients Association (ELPA) der Schwachpunkt der Hepatitisvorsorgeprogramme in Europa.

Das ist laut ELPA das Ergebnis einer vergleichenden Studie zur Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von viraler Hepatitis in den 27 EU-Mitgliedstaaten, Kroatien, Schweiz und Norwegen.

Mängel bei der Früherkennung führten dazu, dass die Infektion lange unentdeckt bleibt, Folgeschäden verursacht werden und das Virus unwissentlich weitergegeben wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »