Ärzte Zeitung, 09.07.2014

Preis

Forschungen zu Hepatitis B ausgezeichnet

HANNOVER. Erstmals vergab die Deutsche Leberstiftung den "Preis der Deutschen Leberstiftung", mit dem eine herausragende Publikation aus dem Bereich der Hepatologie ausgezeichnet wird. Prämiert wurde die Arbeit "Specific and Nonhepatotoxic Degradation of Nuclear Hepatitis B Virus cccDNA" (Science 2014; 343 (6176): 1221-1228).

Das Preisgeld in Höhe von 7500 Euro geht zu gleichen Teilen an die Erstautoren Dr. Julie Lucifora und Dr. Yuchen Xia, Technische Universität München/Helmholtz Zentrum München, teilt die Deutsche Leberstiftung mit. Gestiftet wird der Preis von der Firma Norgine.

Die Publikation zeige eine Möglichkeit der Heilung von Hepatitis B durch Elimination der cccDNA (covalently closed circular DNA). Momentan verfügbare antivirale Medikamente können das Hepatitis B-Virus kontrollieren, aber nicht vollständig eliminieren. Grund dafür ist vor allem die cccDNA. Das Virus legt diese in mehreren Kopien im Kern infizierter Leberzellen ab und schützt sich so vor Zerstörung.

So kann das Hepatitis B-Virus reaktiviert werden, sobald eine Hepatitis B-Therapie abgesetzt wird oder eine Immunschwäche vorliegt.Die Wissenschaftler haben nun einen Mechanismus gefunden, das virale Erbgut gezielt im Zellkern der Leberzellen anzugreifen und zu eliminieren (Degradation).

Dabei wird die Wirtszelle - entgegen der bisherigen Vermutungen - nicht geschädigt. Damit gibt es erste Ansätze für eine Therapie, mit der die Hepatitis B tatsächlich geheilt werden könnte. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »