Ärzte Zeitung, 26.11.2014

Hepatitis C

GBA weicht von IQWiG-Empfehlung ab

Der GBA bescheinigt Simeprevir einen beträchtlichen Zusatznutzen für Patienten mit chronischer Hepatitis C vom Genotyp 1. Dabei geht er über die Bewertung des IQWiG hinaus.

NEUSS. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat seinen Beschluss zur Nutzenbewertung für Simeprevir (Olysio®) von Janssen zur Therapie bei chronischer Hepatitis C veröffentlicht.

Das Gremium bescheinigt Simeprevir basierten Kombinationstherapien für alle Patientengruppen mit chronischer Hepatitis Monoinfektion vom Genotyp 1 einen beträchtlichen Zusatznutzen. Über die IQWiG-Bewertung hinausgehend attestiere der GBA auch einen Zusatznutzen für einen Großteil der Patienten mit Genotyp 4 sowie von Patienten mit HIV-Koinfektion, teilt der Hersteller mit.

Simeprevir ist kombiniert mit anderen antiviralen Mitteln indiziert für die Therapie bisher unbehandelter und erfolglos mit PR (pegyliertem Interferon alpha und Ribavirin) vortherapierter HCV-Patienten Genotyp 1 und 4. Dies umfasst auch Patienten mit Zirrhose und HIV-Koinfektion.

Neben dem Standardregime, der Kombination von Simeprevir mit PR, stehe für eine definierte Patientengruppe mit dringendem Therapiebedarf, bei der Interferon nicht geeignet ist, eine hoch wirksame Therapie in Kombination mit Sofosbuvir zur Verfügung, die über insgesamt zwölf Wochen verabreicht wird.

Über 90 Prozent der Patienten erhielten mit diesem Regime eine Chance auf Heilung (Lancet 2014; 384 (9956): 1756-1765), erinnert das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Die Kombi aus Simeprevir und Sofosbuvir sei das einzige zugelassene Therapieregime, das auch bei Leberzirrhose immer nur über zwölf Wochen gegeben werden muss. Zudem sei zusätzliches Ribavirin verzichtbar. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »