Ärzte Zeitung App, 08.01.2015

Hepatitis B / D

Preis für Myrcludex B-Entdecker

HEIDELBERG. Der Virologe Stephan Urban vom Universitätsklinikum Heidelberg hat den mit 5000 Euro dotierten DZIF-Preis für translationale Infektionsforschung erhalten. Urban habe den Virusblocker Myrcludex B entdeckt und weiterentwickelt, teilt das Uniklinikum Heidelberg mit.

Myrcludex B könnte in Zukunft vielen Menschen mit chronischer Hepatitis B oder D helfen. Der Wirkstoff für sei bereits auf Verträglichkeit getestet worden und werde nun in klinischen Studien auch auf Sicherheit und Wirksamkeit geprüft.

Myrcludex B ist ein Proteinbruchstück aus der Virushülle, das passgenau an die Leberzelle andockt und damit das Andocken der Viren verhindert, heißt es in der Mitteilung.

Wie der abgebrochene Bart eines Schlüssels bleibe das Peptid im Schlüsselloch stecken und blockiere es für die aktiven Viren. Der Rezeptor, an den das Virus bindet, ist ein Gallensalz-Transporter. Diesen missbraucht das Virus als Eintrittskanal.

Aufgrund dieser Eigenschaften könne Myrcludex B mit sehr hoher Effizienz die Hepatozyten vor einer Infektion schützen. Dies kann sowohl zur Prävention, als auch zur Aufrechterhaltung der persistierenden Infektion therapeutisch genutzt werden.

Das DZIF(Deutsches Zentrum für Infektionsforschung) hat sich die Translation als oberstes Ziel auf ihre Fahnen geschrieben. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »

Pfunde weg, Partner weg?

Nach einer bariatrischen Chirurgie werden offenbar nicht nur die Patienten, sondern bisweilen auch die Bande zum Lebenspartner dünner. Dafür keimen nach der Operation öfter neue Beziehungen auf. mehr »