Ärzte Zeitung, 14.07.2016

Appell

Leberstiftung sorgt sich um Hepatitis-Schutz auf Reisen

NEU-ISENBURG. Die Deutsche Leberstiftung appelliert an Ärzte, Reisende in Risikogebiete gegen Hepatitis zu impfen. "In Deutschland ist Hepatitis A zu einer Reisekrankheit geworden. Über die Hälfte der Erkrankungen wurden auf Reisen erworben", betont Professor Michael P.

Manns aus Hannover in einer Mitteilung der Stiftung. Dem Vorstandsvorsitzenden der Leberstiftung liegt dabei auch die Hepatitis-B-Impfung am Herzen. Reisenden ist dabei außerdem einzuschärfen: Der häufigste Übertragungsweg ist ungeschützter Sex. Riskant sind auch Tätowierungen, Ohrlochstechen oder Piercings unter nicht sterilen Bedingungen. Das Hepatitis-B-Virus ist fünfzigmal infektiöser als HIV. Schon kleine Mengen Blut reichen für die Infektion, warnt Manns. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »