Ärzte Zeitung, 14.07.2016

Appell

Leberstiftung sorgt sich um Hepatitis-Schutz auf Reisen

NEU-ISENBURG. Die Deutsche Leberstiftung appelliert an Ärzte, Reisende in Risikogebiete gegen Hepatitis zu impfen. "In Deutschland ist Hepatitis A zu einer Reisekrankheit geworden. Über die Hälfte der Erkrankungen wurden auf Reisen erworben", betont Professor Michael P.

Manns aus Hannover in einer Mitteilung der Stiftung. Dem Vorstandsvorsitzenden der Leberstiftung liegt dabei auch die Hepatitis-B-Impfung am Herzen. Reisenden ist dabei außerdem einzuschärfen: Der häufigste Übertragungsweg ist ungeschützter Sex. Riskant sind auch Tätowierungen, Ohrlochstechen oder Piercings unter nicht sterilen Bedingungen. Das Hepatitis-B-Virus ist fünfzigmal infektiöser als HIV. Schon kleine Mengen Blut reichen für die Infektion, warnt Manns. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »