Ärzte Zeitung online, 16.01.2018

USA

Behörden warnen vor Hepatitis A-Ausbruch in Michigan

BERLIN. Die Gesundheitsbehörden von Michigan warnen vor einem Hepatitis A-Ausbruch im Südosten des US-Bundesstaates, der seit August 2016 zu 658 bestätigten Infektionen und 22 Todesfällen geführt hat. Besonders betroffen ist die Stadt Detroit.

Die Sterberate ist ungewöhnlich hoch, die Ursache dafür werde untersucht, berichtet das Centrum für Reisemedizin CRM. Etwa ein Drittel der Betroffenen sei obdachlos oder habe Kontakt zu illegalen Drogen gehabt.

Einen ähnlichen Ausbruch gebe es seit Anfang 2016 auch in San Diego im Bundesstaat Kalifornien. Dort seien 577 Menschen erkrankt und 20 verstorben. Im Bundesstaat Utah wurden seit September 133 Erkrankungen verzeichnet. Betroffen sind vorwiegend obdachlose und suchtkranke Menschen. Das Risiko für Reisende ist allerdings relativ gering, so das CRM. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »