Ärzte Zeitung online, 16.01.2018

USA

Behörden warnen vor Hepatitis A-Ausbruch in Michigan

BERLIN. Die Gesundheitsbehörden von Michigan warnen vor einem Hepatitis A-Ausbruch im Südosten des US-Bundesstaates, der seit August 2016 zu 658 bestätigten Infektionen und 22 Todesfällen geführt hat. Besonders betroffen ist die Stadt Detroit.

Die Sterberate ist ungewöhnlich hoch, die Ursache dafür werde untersucht, berichtet das Centrum für Reisemedizin CRM. Etwa ein Drittel der Betroffenen sei obdachlos oder habe Kontakt zu illegalen Drogen gehabt.

Einen ähnlichen Ausbruch gebe es seit Anfang 2016 auch in San Diego im Bundesstaat Kalifornien. Dort seien 577 Menschen erkrankt und 20 verstorben. Im Bundesstaat Utah wurden seit September 133 Erkrankungen verzeichnet. Betroffen sind vorwiegend obdachlose und suchtkranke Menschen. Das Risiko für Reisende ist allerdings relativ gering, so das CRM. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »