Ärzte Zeitung online, 23.01.2018

Lieferengpass

Hepatitis-A-Kinderimpfung verschieben!

Hepatitis-A-Monoimpfstoffe für Kinder sind momentan vergriffen. Die STIKO gibt Tipps zum Umgang mit dem Mangel.

BERLIN. Die beiden Hepatitis-A-Impfstoffe für Kinder sind zurzeit nicht erhältlich: Havrix®720 wird voraussichtlich ab Ende März wieder lieferbar sein, VAQTA®Kinder ab Mitte Juni. Die Ständige Impfkommission empfiehlt folgendes Vorgehen:

- Soweit möglich, sollte die Hepatitis-A-Impfung verschoben werden. Das gilt besonders für die zweite Dosis, denn eine begonnene Impfserie sollte möglichst mit demselben Impfstoff wie die Erstimpfung abgeschlossen werden. Bei Havrix®720) kann die zweite Impfung bis zu fünf Jahre nach der ersten Impfung erfolgen, bei VAQTA®Kinder sind es 18 Monate.

- Bei gleichzeitiger Impfindikation gegen Hepatitis A und B kann mit Twinrix®Kinder geimpft werden. Für den Abschluss der Impfserie sind aber drei Impfungen mit der Kombivakzine nötig.

- Bei dringlicher Impfindikation gegen Hepatitis A kann die Kombivakzine auch für den Beginn der Impfserie gegen Hepatitis A verwendet werden, wenn keine gleichzeitige Indikation für eine Impfung gegen Hepatitis B gegeben ist. Hierüber ist aufzuklären.

Eine begonnene Impfserie sollte möglichst mit demselben Impfstoff fortgeführt werden, da die Wirksamkeit eines Impfstoffwechsels nicht in Studien untersucht wurde, so die STIKO. Wurde mit einem monovalenten Hepatitis-A-Impfstoff begonnen, kann die zweite Impfung über ein Jahr nach der ersten Impfung erfolgen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »