Ärzte Zeitung online, 29.03.2018

Grundlagenforschung

Therapeutische Vakzine gegen Hepatitis B "so bald wie möglich" in Studien

BRAUNSCHWEIG. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung haben einen therapeutischen Impfstoff gegen die derzeit unheilbare chronische Hepatitis B entwickelt. Sie hoffen, das Vakzin so bald wie möglich in die klinische Forschung zu bringen, teilt das Zentrum mit.

Trotz eines verfügbaren, wirksamen Impfstoffes gegen Hepatitis B stürben jedes Jahr 880.000 Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Virus. Besonders eine Ansteckung im frühen Kindesalter führe zu einer chronischen Erkrankung. Die verfügbaren antiviralen Wirkstoffe könnten zwar die Vermehrung der Viren eindämmen, die Krankheit jedoch nicht heilen, heißt es in der Mitteilung.

Wird die Behandlung abgesetzt, bildeten sich erneut Hepatitis-B-Viren. Der Grund sei eine kleine, zirkuläre Form von Virus-DNA, die im Kern infizierter Leberzellen deponiert werde und dem Virus erlaube zu überleben. Auch bei geringer Viruslast der Patienten berge die chronische Hepatitis B die Gefahr, an Leberzirrhose oder Leberkrebs zu erkranken. Neue, kurative Behandlungsansätze seien daher dringend notwendig.

"Wir haben einen therapeutischen Impfstoff entwickelt, der über zwei nacheinander geschaltete Impfungen erstmals eine Chance auf Heilung bieten könnte", wird Professorin Ulrike Protzer von der Technischen Universität und dem Helmholtz-Zentrum München zitiert. Erste klinische Studien am Menschen seien bereits in Vorbereitung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »