Ärzte Zeitung online, 18.06.2018

Arzneimittelsicherheit

Anhörung für HEV-Tests bei Blutspenden gestartet

LANGEN. Angesichts der starken Zunahme von Infektionen mit dem Hepatitis-E-Virus (HEV) in Deutschland (siehe nachfolgende Grafik) und zur Abwehr von Arzneimittelrisiken beabsichtigt das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), bei allen zellulären Blutzubereitungen, therapeutischen Frischplasmen und Stammzellzubereitungen HEV-Tests anzuordnen.

Danach soll ab 30. September 2019 für alle diese Präparate mit Nukleinsäure-Amplifikationstechnik (NAT) die HEV-Freiheit belegt worden sein.

Die für biomedizinische Arzneimittel zuständige Bundesoberbehörde gibt jetzt Betroffenen wie Blutbanken, Kliniken und pharmazeutischen Unternehmen bis zum 31. Juli Zeit, in einer Anhörung dazu Stellung zu nehmen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »