Ärzte Zeitung online, 10.09.2018

Reisemedizin

Warnung vor Hepatitis E in Namibia

DÜSSELDORF. Das CRM Centrum für Reisemedizin warnt vor Hepatitis E in Namibia. Nach den Angaben wurden dort seit Dezember 2017 ausgehend von Windhoek etwa 3000 Verdachtsfälle und 24 Todesfälle gemeldet. Die meisten Infektionen stammen aus informellen Siedlungen der Hauptstadt. Zudem sind die Regionen Khomas, Omusati, Erongo und Oshana betroffen.

Einzelne Infektionen wurden aus allen anderen Regionen des Landes gemeldet. Das Hepatitis-E-Virus wird fäkal-oral, meist über verunreinigtes Trinkwasser oder Lebensmittel weitergegeben. Die Krankheit heilt in der Regel ohne Komplikationen aus. Lediglich Schwangere haben ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe. Reisende sollten Hygiene sorgfältig beachten. (eb/eis)

Topics
Schlagworte
Hepatitis A/B/C... (993)
Reisemedizin (1827)
Organisationen
CRM (764)
Krankheiten
Infektionen (4948)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Große Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können Ärzte wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »