Ärzte Zeitung online, 27.03.2009
 

Beschneidung senkt Herpesrisiko bei Männern

BOSTON (dpa). Eine Beschneidung senkt bei Männern das Risiko, sich beim Sex mit Herpes und bestimmten Warzenviren anzustecken. Das ergab eine Studie mit fast 4000 Männern.

Forscher um Dr. Thomas Quinn von der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore (US-Staat Maryland) hatten dazu 3393 unbeschnittene Freiwillige nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt: Bei 1684 Männern wurde die Vorhaut des Penis sofort beschnitten, bei den übrigen 1709 erst nach dem Ende der Studie zwei Jahre später.

Nach 24 Monaten hatten sich 7,8 Prozent der beschnittenen, aber 10,3 Prozent der unbeschnittenen Männer mit dem Herpes-simplex-Virus vom Typ 2 (HSV-2) angesteckt. Zudem kamen besonders aggressive Warzenviren (HPV) nur bei 18 Prozent der beschnittenen, aber bei 28 Prozent der unbeschnittenen Männer vor (NEJM 360, 2009, 1298). Gegen eine Infektion mit der von Bakterien ausgelösten Syphilis half die Beschneidung allerdings nicht.

In früheren Studien war bereits beobachtet worden, dass beschnittene Männer sich nicht so leicht mit dem Aidsvirus (HIV) anstecken. Der Grund dafür ist nicht endgültig geklärt.

Es wird vermutet, dass die Zellen an der Oberfläche der Eichel ohne Vorhaut verdicken und so einen besseren Schutz gegen das Eindringen von Viren bieten. Eine andere Erklärung: Der Penis trocknet nach dem Geschlechtsverkehr ohne Vorhaut schneller - Viren sterben schneller ab. Vielleicht spielt auch die Reduzierung der Hautoberfläche eine Rolle, denn in ihr finden sich zahlreiche Immunzellen, die Viren aufnehmen und sie zu den Lymphknoten bringen.

Abstract der Studie "Male Circumcision for the Prevention of HSV-2 and HPV Infections and Syphilis"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »