Ärzte Zeitung online, 24.08.2017
 

Impfungen

Überholter Zoster-Schutz

Ein Kommentar von Wolfgang Geissel

Als 2006 der erste Impfstoff gegen Herpes zoster in Europa zugelassen wurde, hatten Ärzte noch hohe Erwartungen. Nach den Zulassungs-Studien lässt sich damit bei gesunden Menschen über 50 Jahre etwa jede zweite Gürtelrose verhindern. Und wer trotz Impfung erkrankt, hat nach den Daten ein deutlich vermindertes Risiko für eine postherpetische Neuralgie.

Der Pferdefuß: Bei alten Menschen schwindet der Schutz und andere Zoster-Risikogruppen mit Immunschwäche oder Immunsuppression dürfen mit der Lebendvakzine überhaupt nicht geimpft werden. Zudem dauerte es bis 2013, dass der Impfstoff in Deutschland überhaupt verfügbar wurde.

Ärzte haben daher nur selten zur Zoster-Lebendvakzine gegriffen und daran wird sich durch die aktuelle Entscheidung der Ständigen Impfkommission (STIKO) auch künftig nichts ändern. Neue Erkenntnisse zu Wirksamkeit, Schutzdauer und Sicherheit haben das Gremium nicht überzeugt; die Vakzine wird nicht als Standardimpfung empfohlen.

Ein Grund für die STIKO-Entscheidung dürfte auch die Aussicht auf eine nach Studiendaten deutlich wirksamere Zoster-Vakzine sein, die sich im Zulassungsverfahren befindet. Diese hat zudem fast keinen Wirkverlust im Alter und wäre auch bei Immunschwäche einsetzbar.

Lesen Sie dazu auch:
Robert Koch-Institut: Neue Impf-Empfehlung zu Hepatitis und Tetanus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »