Ärzte Zeitung online, 24.08.2017

Impfungen

Überholter Zoster-Schutz

Ein Kommentar von Wolfgang Geissel

Als 2006 der erste Impfstoff gegen Herpes zoster in Europa zugelassen wurde, hatten Ärzte noch hohe Erwartungen. Nach den Zulassungs-Studien lässt sich damit bei gesunden Menschen über 50 Jahre etwa jede zweite Gürtelrose verhindern. Und wer trotz Impfung erkrankt, hat nach den Daten ein deutlich vermindertes Risiko für eine postherpetische Neuralgie.

Der Pferdefuß: Bei alten Menschen schwindet der Schutz und andere Zoster-Risikogruppen mit Immunschwäche oder Immunsuppression dürfen mit der Lebendvakzine überhaupt nicht geimpft werden. Zudem dauerte es bis 2013, dass der Impfstoff in Deutschland überhaupt verfügbar wurde.

Ärzte haben daher nur selten zur Zoster-Lebendvakzine gegriffen und daran wird sich durch die aktuelle Entscheidung der Ständigen Impfkommission (STIKO) auch künftig nichts ändern. Neue Erkenntnisse zu Wirksamkeit, Schutzdauer und Sicherheit haben das Gremium nicht überzeugt; die Vakzine wird nicht als Standardimpfung empfohlen.

Ein Grund für die STIKO-Entscheidung dürfte auch die Aussicht auf eine nach Studiendaten deutlich wirksamere Zoster-Vakzine sein, die sich im Zulassungsverfahren befindet. Diese hat zudem fast keinen Wirkverlust im Alter und wäre auch bei Immunschwäche einsetzbar.

Lesen Sie dazu auch:
Robert Koch-Institut: Neue Impf-Empfehlung zu Hepatitis und Tetanus

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »