Ärzte Zeitung, 01.03.2004

Wenn Viren kreuzreagieren

Gelbfieber-Impfanamnese vor der FSME-Impfung

FRANKFURT/MAIN (ug). Vor der FSME-Schlußimpfung sollte man nach einer Gelbfieber-Impfung fragen. In diesen Fällen sei es sinnvoll, nach der Impfung den Titer zu kontrollieren und notfalls nachzuimpfen, sagte Professor Jochen Süss vom Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin-Marienfelde auf einem Reisemedizin-Symposium in Frankfurt am Main. Denn zwischen den verschiedenen Flaviviren - dazu gehören das FSME-, das Gelbfieber- und auch das Dengue-Virus - kann es zu Kreuzreaktionen kommen, wie bei US-Soldaten beobachtet worden ist.

Andererseits biete eine Gelbfieber-Impfung aber keinen Schutz vor FSME, betonte Süss. Ob eine FSME-Vakzine den Gelbfieber-Schutz verringere, sei nicht untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »