Ärzte Zeitung, 02.04.2004

Kein Risiko für Typ-1-Diabetes durch Impfungen

KOPENHAGEN (mut). Dänische Ärzte haben den Verdacht ausgeräumt, daß Impfungen von Kindern mit einem erhöhten Risiko für Typ-1-Diabetes verbunden sind.

Der Verdacht entstand, nachdem in Dänemark vermehrt Kinder zwei bis vier Jahre nach einer Impfung an Typ-1-Diabetes erkrankt waren. Die Epidemiologen aus Kopenhagen haben daraufhin Daten von allen Kindern ausgewertet, die in dem Land zwischen 1990 und 2000 geboren wurden und bei denen Informationen zu Impfungen vorlagen.

Insgesamt erkrankten 681 von 740 000 Kinder an Typ-1-Diabetes. Untersucht wurde die Erkrankungsrate nach einer Impfung mit Vakzinen gegen H. influenzae, Tetanus-, Dyphtherie-, Polio-, Pertussis-, Masern-, Mumps oder Röteln-Erregern. Das Ergebnis: Keiner der Impfstoffe war mit einer erhöhten Typ-1-Diabetes-Rate assoziiert (NEJM 350, 2004, 1398).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »