Ärzte Zeitung, 13.10.2004

Impfstrategie mit drei Punkten

GENF (dpa). Mit einer Drei-Punkte-Strategie will die Direktorin von UNICEF Carol Bellamy weltweit einen besseren Impfschutz für Kinder erreichen und damit Millionen Leben retten.

Es müsse eine freiwillige Koalition aller Beteiligten geben, um die Kinder zu erreichen, die bisher keine Routine-Impfungen erhielten, sagte sie am Montag in Genf. Zwei Millionen Kinder sterben jährlich an Krankheiten, gegen die es einen Impfschutz gäbe.

Zunächst müsse angestrebt werden, alle Kinder mit erprobten Impfstoffen zu versorgen. Die Industrie sei aufgerufen, effektive Impfstoffe ständig zu niedrigen Kosten bereitzustellen, sagte Bellamy. Zum zweiten müßten routinemäßige Impfungen mit anderen Gesundheitsmaßnahmen verknüpft werden. Bei den Impfterminen sollten die Kinder auch andere notwendige medizinische Versorgung bekommen. Als dritten Punkt nannte die UNICEF-Direktorin die Einführung weiterer hoch entwickelter Impfstoffe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »