Ärzte Zeitung, 14.07.2005

Polio-Ausbrüche in Afrika und Asien erfordern auch bei uns Impfdisziplin

Jeder in Deutschland sollte vier Impfungen haben / Wichtige Empfehlung für Reisen

BERLIN (eis). Aktuelle Ausbrüche von Poliomyelitis in Asien und Afrika sind für das weltweite Eradikationsprogramm ein großer Rückschlag. Das Robert-Koch-Institut (RKI) appelliert daher an Ärzte in Deutschland, weiterhin umfassend gegen Polio zu impfen.

Die Polio-Impfung ist in Deutschland für alle Menschen mit fehlender oder unvollständiger Immunisierung eine Standardimpfung, so die Ständige Impfkommission (STIKO). Jeder sollte vier dokumentierte Impfungen haben. Routinemäßige Auffrischungen alle zehn Jahre werden für Deutschland zwar nicht mehr empfohlen, sind aber bei Reisen in Länder mit Infektionsrisiken wichtig.

Infektionsgefahren gibt es dabei vor allem in Westafrika, im Sudan, in Äthiopien und Ägypten sowie in Indien, Pakistan und Afghanistan. Einen aktuellen Ausbruch gibt es zudem im Jemen, wo seit 1996 kein Patient mit Poliomyelitis mehr registriert worden war.

Ebenso sind nach zehnjähriger Poliofreiheit auch 100 Erkrankungen in Indonesien aufgetreten. Bei beiden Ausbrüchen wurden die Viren offenbar aus dem Sudan eingeschleppt.

Einen kleineren Ausbruch gibt es zur Zeit auch in Angola. Mit großen Impfkampagnen wird versucht, die Ausbrüche einzudämmen (wir berichteten). Kollegen in Deutschland sollten bei reisemedizinischen Beratungen immer den Impfstatus gegen Polio überprüfen und gegebenenfalls auffrischen, rät das RKI (Epi Bull 27, 2005, 229).

Von großer Bedeutung ist auch die Impfung von Migranten. Für die Auffrischungen gibt es monovalente Impfstoffe sowie Kombinationen mit Tetanus- und Diphtherie- (Td) oder auch mit Td- und Pertussis-Komponenten.

Von den sechs WHO-Regionen sind drei bereits als poliofrei eingestuft (Amerika, Europa, Westpazifik). Erreger können dort aber immer wieder eingeschleppt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »