Ärzte Zeitung, 04.08.2005

KOMMENTAR

Gutes Argument für den Grippeschutz

Von Wolfgang Geissel

Bei Grippewellen steigt die Zahl der Patienten, die wegen Herzinfarkt oder Schlaganfall in die Klinik kommen. Auch wird ein großer Teil der Todesfälle bei Grippewellen durch Gefäßerkrankungen verursacht.

Daß zudem eine Grippe-Impfung einen gewissen Schutz vor Infarkten bietet, dafür mehren sich die Hinweise, etwa aus Beobachtungs- und Fall-Kontroll-Studien sowie aus großen Kohortenstudien. Forscher aus Ludwigshafen haben jetzt eine weitere solche Untersuchung mit günstigen Ergebnissen für die Influenza-Impfung vorgelegt.

Über die Gründe für die Schutzwirkung der Vakzine vor Gefäßereignissen kann bisher nur spekuliert werden. Da an der Atherosklerose entzündliche Prozesse beteiligt sind, könnten Virusinfekte den Verlauf ungünstig beeinflussen.

Unabhängig von der Klärung dieser Frage ist der potentielle Schutz vor Herz- und Hirninfarkten ein weiteres gutes Argument für die Grippe-Impfung. Damit lassen sich häufig auch Menschen überzeugen, die der Prophylaxe zunächst eher abgeneigt sind.

Denn möglichst alle Menschen über 60 Jahre, chronisch Kranke jeden Alters und Menschen mit beruflichen Risiken sollten jetzt wieder die jährliche Impfung bekommen.

Lesen Sie dazu auch:
Verringerte Rate von Schlaganfällen bei Grippeschutz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »