Ärzte Zeitung, 04.08.2005

Verringerte Rate von Schlaganfällen bei Grippeschutz

HEIDELBERG (eis). Die Grippe-Impfung bietet offenbar auch einen gewissenen Schutz vor Schlaganfällen. Erneute Hinweise dazu gibt es aus einer Fallkontrollstudie von Professor Armin Grau, Direktor der Neurologischen Klinik des Klinikums Ludwigshafen, und seinen Kollegen (Stroke 36, 2005, 1501).

Zwischen November 2001 und April 2003 haben die Forscher 370 nacheinander in die Klinik aufgenommene Schlaganfall-Patienten zu Impfstatus, Risikofaktoren und Gesundheitsverhalten befragt. Die selben Fragen bekamen anschließend 370 Personen gleichen Alters, Geschlechts und aus ähnlichen Wohnregionen gestellt.

Ergebnis: Unter den Personen der Kontrollgruppe waren mit 31,4 Prozent erheblich mehr Geimpfte als unter den Schlaganfall-Patienten (19,2 Prozent). Die statistische Analyse ergab - unabhängig von Risikofaktoren für Gefäßerkrankungen, Bildungsgrad oder Gesundheitsverhalten - für Geimpfte ein um 50 Prozent verringertes Schlaganfall-Risiko.

Deutliche Effekte ergaben sich bei Männern, älteren Menschen (über 65 Jahre) und bei ischämischem Insult. Kein Effekt bei Geimpften gab es im Sommer.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gutes Argument für den Grippeschutz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »