Ärzte Zeitung, 27.09.2005

Infos zu Impfungen für das Wartezimmer

Neuer "Impf-Service" des Deutschen Grünen Kreuzes wird regelmäßig aktualisiert

MARBURG (ug). Rundum-Informationen über Impfungen bietet der neue "Impf-Service für die ärztliche Praxis" des Deutschen Grünen Kreuzes (DGK) aus Marburg.

Der "Impf-Service" ist eine Lose-Blatt-Sammlung im Ring-Ordner.

Dieses Paket ist eine Lose-Blatt-Sammlung in einem Ring-Ordner, das sich auch als Wartezimmerlektüre eignet. Es gibt Infos zu Standard-, Indikations -und Reise-Impfungen.

Es werden das Immunsystem und verschiedene Krankheiten erklärt. Und es werden Fragen, die besonders häufig von Patienten zum Impfen gestellt werden, beantwortet.

Basis davon seien Gespräche mit Ärzten, so Dr. Sigrid Ley, Leiterin der Abteilung Medizin und Wissenschaft des DGK, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Denn viele Kollegen hätten um Antworten auf oft gestellte Fragen gebeten.

Auch die Impfaufklärungsbögen, die das DGK in Zusammenarbeit mit dem Robert-Koch-Institut herausgibt, sind in dem Ordner enthalten. Das Besondere ist die Aufmachung: Alle Blätter sind laminiert und können unbeschadet durch viele Hände gehen. Zu dem Impf-Service gibt es regelmäßig Updates.

Der "Impf-Service für die ärztliche Praxis" kostet 25 Euro, die Updates pro Jahr 15 Euro, zuzüglich Mehrwertsteuer und Versandkosten.Bestellt werden kann per Fax unter der Nummer: 064 21 / 29 31 70.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »