Ärzte Zeitung, 10.10.2005
 

Grippe-Impfstoff mit René-Schubert-Medaille ausgezeichnet

Gewürdigt wurde Fluad® als ein entscheidender Fortschritt für den Schutz älterer Menschen / Spezielles Adjuvans verbessert die Immunreaktion

POTSDAM (sko). Bei Menschen über 60 Jahre haben herkömmliche Grippeimpfstoffe eine Wirksamkeit von 30 bis 50 Prozent - bei Jüngeren wirken sie hingegen bei bis zu 90 Prozent. Der Impfstoff Fluad® erhöht durch ein spezielles Adjuvans den Impferfolg bei älteren Menschen deutlich. Die Vakzine ist daher jetzt beim Hausärztetag in Potsdam mit der René-Schubert-Medaille ausgezeichnet worden.

Den besten Schutz vor schweren Influenza-Komplikationen bietet alten Menschen nach wie vor die Impfung. Foto: klaro

Ältere Menschen sind durch Influenza-Komplikationen besonders gefährdet. "90 Prozent der Influenza-Todesfälle betreffen Menschen über 65 Jahre", wie Dr. Astrid Borkowski vom Unternehmen Chiron Vaccines Behring in Potsdam gesagt hat.

Den besten Schutz vor schweren Komplikationen bietet nach wie vor die Impfung. Doch da die Wirkung des Impfstoffs besonders bei älteren Menschen mit schwächer werdendem Immunsystem eingeschränkt ist, sei eine Verbesserung des konventionellen Impfstoffes nötig, sagte Borkowski bei einer von dem Unternehmen unterstützten Veranstaltung.

Gelungen sei dies mit dem von Chiron Vaccines entwickelten Impfstoff Fluad®. Durch die Kombination des Impfstoffs mit dem Adjuvans MF59 würden durch eine verbesserte Präsentation der Antigene die Langerhanszellen und damit die Immunantwort stärker aktiviert, so Borkowski. Sie präsentierte Ergebnisse eine Metaanalyse zur Immunogenität des adjuvierten Impfstoffs.

Danach rief die Vakzine gegen die drei Impfvirusstämme Influenza B, -A (H3N2) und -A (H1N1) eine stärkere Immunreaktion hervor als ein Standardimpfstoff. Wegen des entscheidenden Fortschritts für den Schutz älterer Menschen ist der Impfstoff daher mit der René-Schubert-Medaille 2005 ausgezeichnet worden. Der Preis wird von der Zeitschrift "Der Hausarzt" gestiftet.

"Wir können froh sein, daß wir einen Impfstoff zur Verfügung haben, der genau das leistet, was ältere Patienten brauchen, nämlich eine stärkere Immunantwort", betonte Professor Klaus Wahle aus Münster in seiner Laudatio zur Preisverleihung.

Infos der Arbeitsgemeischaft Influenza: www.influenza.rki.de/agi

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »