Ärzte Zeitung, 12.10.2005

Bald gibt’s keinen Engpaß mehr bei Grippe-Impfstoff

VOLKSTORF (ddp.vwd). Die ausreichende Versorgung mit Grippe-Impfstoffen wird nach Angaben des Deutschen Hausärzteverbandes in der zweiten Oktoberhälfte wieder gewährleistet sein.

Bereits ab der nächsten Woche werde die Auslieferung von Influenza-Impfstoffen voraussichtlich wieder "voll im erforderlichen Umfang" erfolgen, sagte der zuständige Vorstand des Verbandes, Heinz Jarmatz. "Patienten, die eine Schutzimpfung wünschen, sollten sich von der kommenden Woche an bei ihrem Hausarzt in eine Liste eintragen lassen, damit wir wissen, wie viel Impfstoff benötigt wird", betonte Jarmatz.

Die verzögerte Auslieferung des Grippe-Impfstoffes sei vermutlich auf eine technische Panne bei der Produktion zurückzuführen. "Die ersten Produktionschargen des Serums waren nicht einwandfrei", so Jarmatz. Es sei das erste Mal in 25 Jahren, daß so etwas vorgekommen sei.

Ursprünglich sollte die Anfang August begonnene Produktion des Influenza-Impfstoffes Mitte September abgeschlossen sein. Der Grippeschutzexperte des Verbandes betonte, daß eine Impfung bei 90 Prozent der Patienten ausreichenden Schutz vor einer Infektion mit der saisonalen Influenza biete.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »