Ärzte Zeitung, 31.10.2005

TIP

Mit Eisspray weniger Impfangst

Nicht nur Kinder, sondern auch bei vielen Erwachsenen haben eine ausgeprägte Angst vor Spritzen. Um Schmerzen bei einer Injektion zu vermeiden, können Sie diesen Patienten anbieten, die Injektionsstelle mit einem lokalen Anästhetikum wie Lidocain oder Prilocain oder mit Eisspray unempfindlich zu machen.

Bei Cremes oder Pflastern muß allerdings die lange Einwirkzeit (etwa 60 Minuten) sowie die geringe Wirktiefe von nur 6 bis 7 mm berücksichtigt werden.

Eisspray eignet sich hingegen gut bei i.m.-Injektionen, weil durch die Verdunstungskälte eine rasche Wirkung eintritt.

Hilfreich um Injektionsschmerzen zu vermeiden, ist es auch vorgewärmte Flüssigkeiten und lange, dünne Kanülen zu verwenden, die in einem Winkel von 90 Grad angesetzt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »