Ärzte Zeitung, 12.12.2005
Ein Makrophage (grün) macht sich über genveränderte Bakterien der Art Mycobacterium bovis (orange) her. Die Erreger werden als Impfstoff gegen Tuberkulose getestet. Foto: MPI für Infektionsbiologie, Volker Brinkmann

Tödliche Mahlzeit für Freßzellen

BERLIN (mut). Mit einem Trick wollen Forscher des Max-Planck-Instituts für Immunbiologie in Berlin eine Vakzine gegen Tuberkulose entwickeln.

Sie haben für Menschen harmlose Mycobakterien so verändert, daß sie Freßzellen durch programmierten Zelltod töten. Dadurch werden bakterielle Antigene freigesetzt.

Sie führen zu einer starken Immunantwort, die sich auch gegen Tuberkulose-Erreger richtet (J Clin Invest 115, 2005, 2472).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »