Ärzte Zeitung, 12.12.2005
Ein Makrophage (grün) macht sich über genveränderte Bakterien der Art Mycobacterium bovis (orange) her. Die Erreger werden als Impfstoff gegen Tuberkulose getestet. Foto: MPI für Infektionsbiologie, Volker Brinkmann

Tödliche Mahlzeit für Freßzellen

BERLIN (mut). Mit einem Trick wollen Forscher des Max-Planck-Instituts für Immunbiologie in Berlin eine Vakzine gegen Tuberkulose entwickeln.

Sie haben für Menschen harmlose Mycobakterien so verändert, daß sie Freßzellen durch programmierten Zelltod töten. Dadurch werden bakterielle Antigene freigesetzt.

Sie führen zu einer starken Immunantwort, die sich auch gegen Tuberkulose-Erreger richtet (J Clin Invest 115, 2005, 2472).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »