Ärzte Zeitung, 22.05.2007

Engpass bei Impfstoff gegen FSME

NEU-ISENBURG (eb). Die Nachfrage nach FSME-Impfstoff ist deutlich gestiegen (wir berichteten). Der Impfstoff Encepur® sei nur noch begrenzt lieferbar, da sich seit März die Nachfrage verdoppelt habe, hat Novartis Behring mitgeteilt. Für die aktuelle Saison gibt es noch insgesamt 1,6 Millionen Impfdosen. Beliefert würden bevorzugt FSME-Endemiegebiete, so das Unternehmen. Ursachen für die gestiegene Impfstoff-Nachfrage seien zum einen der warme Winter, durch den die Zahl der Zecken zugenommen habe. Zum anderen hat das Robert-Koch-Institut (RKI) die FSME-Risikogebiete von 96 auf 129 Kreise erweitert.

Wegen des Impfstoff-Engpasses erarbeiten das RKI und das Paul-Ehrlich-Institut gemeinsam mit der Impfkommission Handlungsempfehlungen für Ärzte. Diese werden in den nächsten Tagen unter www.pei.de veröffentlicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »