Ärzte Zeitung, 02.07.2007

Sommerakademie 2007

Übrigens...

... sollten sich Kollegen, die reisemedizinische Beratung anbieten, einen kleinen Vorrat an Influenza-Impfstoff anlegen. Denn ab Frühjahr etwa ist kein Impfstoff mehr zu kaufen. Reisende, die im Herbst nicht gegen Grippe geimpft wurden und im folgenden Sommer etwa auf Kreuzfahrt gehen wollen, brauchen jedoch einen Schutz vor Influenza.

… kann man Menschen, die wissen, dass sie zu Herpes labialis neigen, eine Prophylaxe empfehlen: zweimal 200 mg (oder einmal 400 mg) Aciclovir täglich. Auch andere Virustatika sind geeignet. Damit sollte mindestens drei Tage vor Urlaubsantritt begonnen werden. Dann sollte die Prophylaxe den ganzen Urlaub hindurch weitergeführt werden.

…sind die neuen Impfausweise an Regelungen der WHO angepasst worden. Für die Gelbfieberimpfung muss jetzt nicht nur das Datum, sondern auch die Gültigkeitsdauer eingetragen werden. Die Art der Dokumentation wird wohl künftig auch auf andere Impfungen ausgedehnt. (ug)

Topics
Schlagworte
Impfen (4409)
Organisationen
WHO (3403)
Krankheiten
Grippe (3446)
Herpes (299)
Impfen (3543)
Wirkstoffe
Aciclovir (45)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »