Ärzte Zeitung, 29.06.2007

Hilfe für Kollegen bei Aufklärung zum Impfen

BERLIN (hub). Zur Aufklärung der Patienten bei Impfungen gehören nicht nur Informationen zum Nutzen, sondern auch zum Risiko einer Impfung, selbst wenn es gering ist. Um Kollegen bei der Arbeit zu unterstützen, hat die Impfkommission (STIKO) unerwünschte Wirkungen bei Impfungen in knapper und übersichtlicher Form zusammengestellt (Epid Bull 25, 2007, 209).

Die STIKO unterteilt dabei nach Lokal- und Allgemeinreaktionen, Komplikationen und Krankheiten in ungeklärtem Zusammenhang mit der Impfung - und das für alle verfügbaren Impfstoffe. Für die Argumentation nützlich ist auch der Punkt "Hypothesen und unbewiesene Behauptungen", etwa dass die Hib-Impfung Diabetes verursache. Zusätzlich gibt es ein ausführliches Literaturverzeichnis.

Impfinfos beim RKI: www.rki.de - Infektionsschutz - Epidemiol. Bull.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »