Ärzte Zeitung, 26.09.2007

BMG weist Kritik zurück

"Keine Verantwortung für Impfberechtigungen"

BERLIN (ami). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) appelliert an die Ärztekammern, die Weiterbildungsordnungen so zu ändern, dass auch künftig möglichst viele Ärzte impfberechtigt sind.

Anlass dazu gaben Informationen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin. Sie hatte darauf hingewiesen, dass Fachärzte nicht mehr alle Impfungen vornehmen dürften, weil die neue Schutzimpfungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses kürzlich ohne Beanstandung des BMG in Kraft getreten ist. Das Ministerium weist die Kritik der KV Berlin und jede Verantwortung für Einschränkungen bei den Impfberechtigungen zurück. Die würden im Berufsrecht von den Kammern geregelt.

Die Ärztekammer Berlin hat die Weiterbildungsordnung bereits angepasst, sodass Fachärzte in Berlin auch künftig gegen Grippe und andere Infektionen impfen dürfen. Das wäre nicht nötig gewesen, so die KV Berlin, wenn das Bundesgesundheitsministerium die Richtlinie entsprechend dem Hinweis der Hauptstadt-KV geändert hätte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »