Ärzte Zeitung, 08.10.2007

Impfung gegen Pneumokokken: Nutzen bestätigt

EDMONTON (hub). Die Impfung gegen Pneumokokken schützt Erwachsene vor Einweisung auf die Intensivstation und Tod. Das hat eine Studie mit 3415 Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie ergeben. 22 Prozent von ihnen waren mit einer Pneumokokken-Polysaccharid-Vakzine (in Deutschland Pneumovax 23®) geimpft (Arch Int Med 167, 2007, 1938).

624 der Patienten mussten auf die Intensivstation oder starben. Bei den Geimpften waren 10 Prozent betroffen, bei den Ungeimpften 21 Prozent. Dieses Verhältnis galt auch für über 65-Jährige: 17 Prozent der Geimpften, aber 33 Prozent der Ungeimpften mussten auf die Intensivstation oder starben. Die Pneumokokken-Impfung wird in Deutschland als Standard für alle über 60 Jahre empfohlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »