Ärzte Zeitung, 06.12.2007

Lücken bei zweiter Masern-Impfung

BERLIN (dpa). Bei der Zweit-Impfung gegen Masern gibt es noch große Lücken: Zwar erhalten mehr als 90 Prozent der Kinder die erste Masern-Impfung, aber nur etwa 60 bis 70 Prozent der Kinder des Geburtsjahrgangs 2004 haben die zweite Impfung.

Das haben eigene Stichproben ergeben, teilt der Bundesverband der Betriebskrankenkassen mit. Gegen Tetanus, Diphtherie und Kinderlähmung seien fast alle Säuglinge und Kinder geimpft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »