Ärzte Zeitung, 21.01.2008

Erster Malaria-Impfstoff für Babys in Sicht

Sicherheit und Immunogenität in Studie belegt / Impfstoff soll vor allem schwere Krankheitsverläufe reduzieren

BARCELONA (eis). Auf dem Weg zu einem Malaria-Impfstoff für Entwicklungsländer sind Forscher einen großen Schritt weitergekommen. Ein Impfstoff mit Sporozoiten- Antigenen (RTS,S) hat sich in einer Studie mit Säuglingen als sicher und immunogen erwiesen.

Millionen kleiner Kinder in Entwicklungsländern erkranken jedes Jahr an Malaria. Viele sterben daran.

Foto: dgk

Die Phase-II-Studie wurde im Süden von Mozambique gemacht, einer Region, wo Malaria-Infektionen häufig sind. Das berichten Dr. Pedro L. Alonso vom Barcelona Centre for International Health Research und seine Kollegen (Lancet 370, 1543, 2007). 214 Kinder wurden im Alter von 10, 14 und 18 Wochen dreimal geimpft, und zwar entweder mit dem Malaria-Impfstoff oder mit einem Hepatitis-B-Impfstoff (Kontrollgruppe).

Binnen drei Monaten danach infizierten sich 46 Kinder der Kontrollgruppe mit Malaria im Vergleich zu 22 Kindern in der Malaria-Impfgruppe. Insgesamt erkrankten binnen sechs Monaten nach der ersten Impfung 35 Prozent weniger Kinder in der Impfgruppe als in der Kontrollgruppe. Schwere Komplikationen durch die Impfung wurden nicht beobachtet. "In der Studie wurde zum ersten Mal belegt, dass ein Impfstoff bei Säuglingen mit intensivem Kontakt zu Plasmodium falciparum Malaria reduziert", betont Alonso.

In einer früheren Studie mit etwa 2000 Ein- bis Vierjährigen bot die Vakzine zwar nur einen 30-prozentigen Schutz gegen Malaria-Infektionen, aber gegen schwere Verläufe wie zerebrale Malaria wurde ein 58-prozentiger Schutz ermittelt. Besonders wirksam war die Vakzine bei den unter Zweijährigen, die zu 77 Prozent vor schwerer Malaria geschützt wurden.

Da der Impfstoff nur einen begrenzten Schutz vor Infektionen bietet, ist er für die Reisemedizin von eher geringer Bedeutung. In Afrika ist er jedoch hochwillkommen, da sich damit wahrscheinlich die hohe Zahl der Todesfälle bei kleinen Kindern verringern ließe. Der Impfstoff wird vom Unternehmen GlaxoSmithKline in Kooperation mit der PATH Malaria Vaccine Initiative und dem Manhiça Health Research Centre in Mozambique entwickelt. In diesem Jahr sollen Phase-III-Studien beginnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »