Ärzte Zeitung, 15.02.2008

Todesfälle nach Impfung mit Rotavirusvakzine

WASHINGTON (eis). Der Rotavirus-Impfstoff von GlaxoSmithKline ist offenbar mit einer erhöhten Rate von Todesfällen durch Pneumonie sowie anderen Nebenwirkungen assoziiert, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet.

Daten dazu aus einer Studie mit 63000 Kindern habe die US-Zulassungsbehörde FDA jetzt öffentlich gemacht. In der Studie habe es zudem bei geimpften Kindern eine erhöhte Rate von Krämpfen gegeben.

In einer anderen Studie sei nach Impfung mit Rotarix gehäuft Bronchitis aufgetreten. Bei der FDA werde nächsten Mittwoch darüber beraten, ob der Impfstoff in den USA zugelassen werden soll, so Reuters.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »