Ärzte Zeitung, 28.03.2008

HPV-Impfung schützt Zervix über sechs Jahre

NEU-ISENBURG (ikr). Junge Frauen sind auch noch mehr als sechs Jahre nach einer Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) vor Zervix-Läsionen geschützt, die mit den krebsauslösenden Viren HPV 16 und 18 assoziiert sind. Das belegen aktuelle Studiendaten, wie das Unternehmen GlaxoSmithKline mitgeteilt hat.

In der Studie waren Frauen über 6,4 Jahre nach der ersten Impfung mit der Vakzine Cervarix® vor sechsmonatigen und zwölfmonatigen persistierenden Infektionen mit HPV 16 und 18 sowie vor damit assoziierten leichten bis mittelgradigen Zervix-Läsionen (CIN1+ und CIN 2+) geschützt.

Diese zervikalen intraepithelialen Neoplasien (CIN) gelten als Vorstufen des Zervixkarzinoms. Die Antikörpertiter gegen HPV 16 und 18 waren anhaltend hoch. Sie lagen deutlich über denen nach einer natürlichen Infektion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »