Ärzte Zeitung, 14.05.2008

Diabetiker haben erhöhtes Risiko für Gürtelrose

TEL AVIV (hub). Was erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Gürtelrose, wollten israelische Forscher wissen. Dazu werteten sie die Daten von über 22 000 Herpes-Zoster-Erkrankten in Israel aus den Jahren 2002 bis 2006 aus (Infection online).

Außer Risikofaktoren wie HIV-Infektion, Leukämie in der Anamnese oder der Einnahme von Krebsarzneien oder Steroiden war Diabetes mellitus ein wesentlicher Faktor. Diabetiker erkrankten 1,5-mal häufiger an Gürtelrose als Nichtdiabetiker. Ob daraus folge, dass Diabetiker zu einer Zielgruppe für eine Zoster-Impfung gehören, müsse geklärt werden, so die Kollegen aus Israel. Eine solche Vakzine ist in der EU zugelassen, jedoch in Deutschland nicht auf dem Markt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »