Ärzte Zeitung online, 18.08.2008

Grippe-Impfstoff wird rechtzeitig zu Beginn der Impfsaison geliefert

MARBURG (eis). Seit vergangener Woche werden die ersten Grippe-Impfstoffe dieser Saison ausgeliefert, teilt das Unternehmen Novartis Behring aus Marburg mit. Da sich die zirkulierenden Grippeviren weltweit stark verändert haben, wurden in dem aktuellen Impfstoff alle drei enthaltenen Virusstämme ausgetauscht. Ein solch umfassender Austausch ist zuletzt vor 20 Jahren erfolgt.

Impfschutz sei in diesem Winter besonders wichtig, so das Unternehmen, weil das Immunsystem vieler Menschen noch keinen Schutz gegen die relativ neuen Virusstämme aufgebaut habe. Die Impfung wird allen Menschen über 60 Jahre sowie chronisch Kranken empfohlen. Außerdem sollten sich Menschen in medizinischen Berufen sowie andere Menschen mit erhöhter Ansteckungsgefahr wie Busfahrer, Lehrer oder Verkäufer impfen lassen. Die optimale Zeit für die Impfung ist von September bis November

Das Marburger Unternehmen wird jetzt zunächst Ärzte beliefern, die Impfstoff vorbestellt haben. Es gebe jedoch dieses Jahr ausreichend Impfstoff, sodass Ärzte auch jetzt noch bestellen könnten.

Einen Ratgeber zur Influenza unter http://www.rki.de/cln_100/nn_200120/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber__Mbl__Influenza.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »