Ärzte Zeitung, 04.11.2008

Internet-Forum

Influenza-Schutz bei Krebs? Impfungen bei Splenektomie?

Ein Kollege fragt im Internet:

Frage: Ich habe einen 84-jährigen Krebspatienten, der eine Chemotherapie bekommt (jede Woche einmal Chemo, dann eine Woche Pause). Ist jetzt eine Grippeimpfung sinnvoll?

Antwort Dr. Christine Nagler:

Schon vom Alter her ist ein 84-Jähriger ein Risikopatient, der unbedingt gegen Influenza geimpft werden sollte. Zusätzlich ist das Risiko bei Ihrem Patienten noch durch eine konsumierende Grunderkrankung erhöht. Daher sollte er auf jeden Fall geimpft werden. Totimpfstoffe können unter der Chemotherapie verabreicht werden. Allerdings kann der Impferfolg durch die Immunsuppression eingeschränkt sein.

Der Patient sollte auch vor Infektionen durch Pneumokokken geschützt sein. Falls in den letzten sechs Jahren keine Pneumokokken-Impfung durchgeführt wurde, bitte auch dagegen impfen. Zusätzlich sollten Sie die Standardimpfungen Tetanus, Diphtherie und Polio überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen oder auffrischen.

Ein Kollege fragt im Internet:

Frage: Eine junge Frau muss sich wegen einer Immunthrombopenie vermutlich einer Splenektomie unterziehen. Da die Thrombozyten nach Gabe von Immunglobulinen innerhalb einer Woche wieder abfallen (aktuell 8000), muss ich möglichst rasch nach der Gabe Immunglobulinen impfen. Geplant sind Impfungen gegen Influenza, Meningokokken, Pneumokokken, Haemophilus influenzae. In welchen zeitlichen Abständen ist dies möglich?

Dr. Christine Nagler:

Es müssen keine zeitlichen Abstände bei den vorgesehenen Impfungen eingehalten werden. Nach der Gabe von Immunglobulinen und der Verabreichung viraler Lebendimpfstoffe sollten jedoch mindestens drei Monate Abstand eingehalten werden.

Ein Kollege fragt im Internet:

Frage: Die STIKO empfiehlt die Meningokokken-Impfung für Erwachsene mit Asplenie. Sollte daher auch bei Splenektomie geimpft werden?

Dr. Christine Nagler:

Mit Asplenie, also dem Fehlen der Milz, wird sowohl die angeborene Form der Milzagenesie als auch der Zustand nach Splenektomie bezeichnet. Eine Meningokokkenimpfung wird von der STIKO bei diesen Patienten empfohlen und ist Kassenleistung (Abrechnungsziffer 89115). Haben auch Sie Fragen zum Impfen? Die Experten unserer kostenlosen "Hotline Impfen" helfen weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »