Ärzte Zeitung, 02.12.2008
 

Impfung gegen Pertussis für Eltern mit Baby

EDINBURGH (ars). Pädiater raten Angehörigen von Neugeborenen dringend zur Keuchhustenimpfung. Anlass ist der Tod zweier Babys, vier und sechs Wochen alt, die noch ohne Impfschutz waren und sich offenbar von ihren Eltern angesteckt hatten.

Die erste Pertussis-Impfung soll zwischen dem zweiten und vierten Lebensmonat erfolgen. Keuchhusten könne bei Säuglingen trotz Intensivtherapie nicht beherrschbar verlaufen (BMJ 337, 2008, a343).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »