Ärzte Zeitung, 04.12.2008

Hypersensitivität auf HPV-Vakzine ist selten

VICTORIA (ars). Hypersensitivität auf den HPV-Impfstoff Gardasil® ist ungewöhnlich, ergab eine Evaluation in Australien (BMJ online).

Dort waren 2007 bei einem nationalen Programm mehr als 380 000 Schulmädchen geimpft worden. Bei 35 kam es zu Urticaria, Hautausschlag, Angioödem oder Anaphylaxie. 25 Mädchen stimmten einer Abklärung zu. Bei 19 wurden Prick-Tests gemacht, alle negativ. 17 dieser Mädchen erhielten weitere Impfdosen und vertrugen sie gut. Vermutlich lag nur bei drei Mädchen tatsächlich eine Hypersensitivität vor, so das Resümee. Einige Reaktionen seien eventuell mit Idiosynkrasie zu erklären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »