Ärzte Zeitung, 15.12.2008

Ulla Schmidt weist Kritik an Impfung gegen HPV zurück

Ministerin bekräftigt positive Haltung zur Impfung

BERLIN (eb). Vor dem Hintergrund wiederholter Kritik an der Impfung gegen Humane Papillomaviren (HPV) hat sich Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt ausdrücklich für diese Impfung ausgesprochen.

Ulla Schmidt weist Kritik an Impfung gegen HPV zurück

Ein Mädchen wird gegen HPV geimpft. Diese Leistung müssen die meisten Versicherten bisher selbst zahlen.

Foto: Sanofi-Pasteur MSD

Sie stehe "voll und ganz hinter der Entscheidung für diesen Impfstoff", sagte Schmidt bei einem Symposium des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen. Damit widersprach die Ministerin einer Gruppe von 13 Wissenschaftlern, die kürzlich kritisiert hatten, die Wirksamkeit der Impfung sei nicht ausreichend geklärt.

Schmidt dagegen betonte, der Impfstoff biete die Möglichkeit, "schon junge Mädchen vor einer Infektion zu schützen, die später möglicherweise therapeutische Eingriffe notwendig machen würde". Anders als die Kritiker lehnte sie damit auch eine Neubewertung der Impfung ab: "Für mich zählt jede Frau, der ein solcher Eingriff oder sogar Krebs erspart bleibt", sagte Schmidt. Damit bestätigte die Ministerin die positive Haltung der Bundesregierung zur HPV-Impfung. Bereits im Mai hatte die Regierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Fraktion betont, es gebe "keinen Anlass, die Empfehlung der Ständigen Impfkommission STIKO zur Impfung gegen HPV-Infektionen (...) in Frage zu stellen".

Auch der frisch gebackene Nobelpreisträger Professor Harald zur Hausen aus Heidelberg hat sich klar für die Impfung gegen HPV ausgesprochen. Umfangreiche globale Studien hätten belegt, dass die humanen Papillomvirus Typen 16 und 18, vor denen die Impfung zu 98 Prozent schützt, für 70 Prozent aller Gebärmutterhalskrebserkrankungen die Ursache seien (wir berichteten).

Lesen Sie dazu auch:
Krebsimpfung: Kritik wird zurückgewiesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »