Ärzte Zeitung online, 27.02.2009

Novartis-Behring legt Grundstein für neues Impfstoffwerk in Marburg

MARBURG (dpa). Das Pharma-Unternehmen Novartis-Behring hat am Freitag an seinem Standort Marburg den Grundstein für ein neues Impfstoffwerk gelegt.

In der 168 Millionen Euro teuren Anlage sollen nach Angaben des Unternehmens künftig 300 Menschen arbeiten, etwa 60 Arbeitsplätze werden neu geschaffen.

Produziert werden voraussichtlich ab 2011 Impfstoffe zum Schutz vor Tollwut und der von Zecken übertragenen Hirnhautentzündung (FSME). Sie sollen in mehr als 80 Länder der Welt exportiert werden. Beide Impfstoffe werden bereits jetzt in älteren Marburger Werken hergestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »