Ärzte Zeitung online, 02.03.2009

Robert Koch-Institut rät zur Masern-Impfung

BERLIN (dpa). Angesichts erneut steigender Masernfälle fordert das Robert-Koch-Institut (RKI) dringend zur Schutzimpfung auf. Es gebe derzeit deutlich mehr Fälle als in den vergangenen Monaten, teilte das Institut am Montag mit. "Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit", sagte RKI-Präsident Jörg Hacker.

Laut RKI gab es 2007 in Deutschland 566 Fälle, ein Jahr später 916. Bis Anfang Februar seien dem RKI bundesweit 83 Erkrankungen gemeldet worden (wir berichteten). Vor dem Hintergrund größerer Masernausbrüche in Europa über Ländergrenzen hinweg verlangte die Weltgesundheitsorganisation WHO das zügige Einsetzen neuer Impfprogramme.

Deutschland hat sich gemeinsam mit der WHO das Ziel gesetzt, die Masern auszurotten. Doch dafür reichen die Impfquoten derzeit noch nicht aus. Am 5. März beginnt in Mainz die erste Nationale Impfkonferenz, auf der Experten mit einer gemeinsamen Strategie die Vorbeugung vor Infektionskrankheiten allgemein verbessern wollen (wir berichteten).

Einen ungewöhnlich schweren Masernausbruch mit rund 100 Fällen in den kompletten ersten zwei Monaten dieses Jahres registriert derzeit die Gesundheitsbehörde in Hamburg. Wie gefährlich Masern werden können, zeigte sich insbesondere im Jahr 2006, als es nach der Bilanz des RKI rund 2300 Masernfälle in Deutschland gab, die meisten davon in Nordrhein-Westfalen. Sie führten zu 7 Gehirnentzündungen, einer Hirnhautentzündung, 45 Mittelohrentzündungen, 51 Lungenentzündungen und 2 Todesfällen. 15 Prozent der Erkrankten mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Das WHO-Europabüro in Kopenhagen warnte davor, dass sich Masern als hochgradig ansteckende Erkrankung verstärkt ausbreiten, da viele Kinder entweder überhaupt nicht gegen Masern geimpft sind oder nicht die erforderliche zweistufige Impfung erhalten haben.

Paradoxerweise hätten Kinder in den wohlhabenderen Ländern Europas ein höheres Infektionsrisiko. Als wichtigen Grund für den Rückgang der Impfraten gerade in sonst medizinisch gut versorgten westeuropäische Ländern nannte die WHO eine "ideologisch begründete Skepsis" gegen Impfungen sowie auch den Erfolg früherer Impfprogramme.

In den vergangenen zwölf Monaten seien in Europa 8145 Masernfälle gemeldet worden. 86 Prozent davon entfielen auf nur sechs westeuropäische Länder - Deutschland, Italien, Österreich, Schweiz, Spanien und Vereinigtes Königreich - sowie Israel. Im Zeitraum 2005 bis 2008 seien in der Region insgesamt 25 durch Masern bedingte Todesfälle gemeldet worden.

Impflücken gibt es in Deutschland vor allem bei Jugendlichen. Rund ein Viertel von ihnen hat nach RKI-Studien keinen ausreichenden Schutz gegen Masern. Bei Kindern seien die Impfquoten in den vergangenen Jahren gestiegen. Doch sie lägen mit 87 bis 95 Prozent bei beiden erforderlichen Masern-Impfungen immer noch zu niedrig, um Masern auszurotten. Auch im Vergleich zu anderen EU-Staaten gebe es in Deutschland zu viele Masernfälle.

Schutzimpfungen sind in Deutschland freiwillig. Sie sind aber Pflichtleistungen der Gesetzlichen Krankenkassen. Die Praxisgebühr in Höhe von 10 Euro wird bei reinen Schutzimpfungen nicht fällig.

Internet: www.rki.de/impfen
Impfwoche: www.euro.who.int/eiw

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »