Ärzte Zeitung, 07.04.2009

Experten fordern Impfkonzepte für ältere Kinder und Jugendliche

Werden Kinder und Jugendliche in Deutschland älter, werden auch die Impflücken größer. Bei der 1. Nationalen Impfkonferenz wurden daher Impfkonzepte für Jugendliche gefordert.

Von Martin Wiehl

Nach Studiendaten haben 42 Prozent der 14- bis 17-Jährigen keinen vollständigen Impfschutz gegen Hepatitis B.

Foto: Baxter

Durchimpfungsraten bei Jugendlichen werden bundesweit überhaupt nicht systematisch erfasst, hat bei der Konferenz in Mainz der Pädiater Dr. Martin Terhardt kritisiert. Dabei gibt es große Defizite. So haben 42 Prozent der 14- bis 17-Jährigen keinen vollständigen Impfschutz gegen Hepatitis B, hatte die Studie KIGGS* in den Jahren 2003 bis 2006 ergeben. Und obwohl Jugendliche mit Migrationshintergrund stärker infektionsgefährdet sind, ließ sich bei ihnen noch seltener eine dreimalige HBV-Impfung dokumentieren.

Ansätze für Impfkampagnen bei Jugendlichen gibt es in Deutschland nur punktuell, bemängelte der niedergelassene Kinder- und Jugendarzt aus Ratingen. Dass es auch anders geht, zeigen Nachbarländer. So kontrolliert etwa in Belgien der öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) regelmäßig die Impfpässe und bietet dabei auch Impfungen an. Bei einem ähnlichen Vorgehen in Finnland und Ungarn konnten durch Unterstützung von Schulärzten und -schwestern die Impfraten auf 95 und 99 Prozent angehoben werden.

Terhardt forderte einen nationalen Impfplan für Jugendliche. Um die Aufklärung zu verbessern, sollten Lehrer regelmäßig zu Impfungen fortgebildet werden. Auch sollte die Betreuung an den Schulen mit Gesundheitsdiensten intensiviert werden. Impfpasskontrollen und die Pflicht zur Bescheinigung des Impfstatus bei Einschulung oder Schulwechsel könnten dem Impfschutz die Unverbindlichkeit nehmen. "Der lokale ÖGD kann nicht komplett durch die niedergelassenen Ärzte ersetzt werden und muss wieder mehr impfen können", sagte der Pädiater. Er setzt sich aber auch für zusätzliche Vorsorge-Untersuchungen wie die U10, U11 und die J2 ein.

*Nationaler Kinder- und Jugendgesundheitssurvey

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »